Aminosäuren

 

Aminosäuren sind die Grundstoffe der Eiweiße. Wir kennen zwanzig verschiedene Aminosäuren.

Davon sind acht sogenannte essentielle Aminosäuren, die nicht vom Körper hergestellt werden können und von der Nahrung zuführt werden müssen.

Zwölf werden als sogenannte nicht-essentielle Aminosäuren bezeichnet, da sie der Körper selbst herstellen kann.

Aminosäuren kommen grundsätzlich in zwei chemischen Formen vor (L- oder D-Form).

L-Aminosäuren sind „linksdrehend“ (levo, links), D-Aminosäuren sind „rechtsdrehend“ (dextro, rechts).

Der Organismus kann grundsätzlich nur die L-Form verwerten, da er nur dafür über die richtigen Enzyme verfügt.

 

 

Essentielle Aminosäuren

 

Isoleucin

Ist stark an der Energieversorgung der Muskulatur beteiligt. Dient vor allem bei großen Ausdauerbelastungen als Energiequelle, also für Sportler von Bedeutung.

 

Leucin

Ein wichtiger Baustein für einige Eiweiße, wirkt in der Leber und unterstützt Heilungsprozesse. Leucin spielt eine zentrale Rolle im Stoffwechsel des Muskelgewebes und wird z.b. Im Kraftsport für den Muskelaufbau verwendet.

 

Lysin

Spielt vor allem im Immunsystem eine Rolle und ist am Proteinaufbau beteiligt. Ist auch am Aufbau von Kollagen beteiligt – ein Mangel kann zu spröder Haut, brüchigen Nägeln bis zu Haarausfall führen. Lysin hat ein starke antivirale Wirkung.

 

Methionin

Ist eine schwefelhaltige Aminosäure und ist am Aufbau verschiedener Eiweißmoleküle und anderer Aminosäuren (Cystein) beteiligt. Spilet manchmal bei Allergien, Leberproblemen und anderen Erkrankungen eine Rolle.

 

Phenylalanin

Ist wie andere Aminosäuren auf der Produktion weiterer Aminosäuren sowie von Botenstoffen wie Noadrenalin beteiligt.

 

Threonin

Kann bei der Enzymregulation eine wichtige Rolle spielen und wird in der Medizin z.B. bei der Beseitigung von Verdauungsproblemen verwendet.

 

Tryptophan

Hat eine wichtige Funktion im System der Botenstoffe im Körper (Neurotransmitter, wie Serotonin oder Melatonin). Ein Mangel kann zu Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen führen. Kommt vor allem in Walnüssen, Erbsen und Haferflocken vor und ist nicht wasserlöslich.

 

Valin

Ist beim Menschen Bestandteil vieler Enzyme und spielt bei der Energiegewinnung eine wichtige Rolle. In der Industrie bei der Vergärung von alkoholischen Getränken verwendet.

 

Nichtessentielle Aminosäuren

 

Alanin, Arginin, Asparaginsäure, Asparagin, Cystein, Glutaminsäure, Glutamin, Glycin, Histidin, Prolin, Serin, Tyrosin

 

Alle diese Aminosäuren haben unterschiedlichste Aufgaben und Eigenschaften im Stoffwechsel, im Immunsystem, im Nervensystem, bei  Verdauung und Energiegewinnung und vielem mehr.